Ausnahmebewilligung gemäß § 8 HWO

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung gemäß § 8 HWO

Um die Ausnahmebewilligung zu erlangen, sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen und darüber entsprechende Nachweise zu führen:

Für Sie muss ein persönlicher Ausnahmefall vorliegen, der die handwerkliche Selbstständigkeit ohne beziehungsweise vor Ablegung der Meisterprüfung rechtfertigt. Dieser liegt vor, wenn die Ablegung der Meisterprüfung für Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung oder danach eine unzumutbare Belastung bedeuten würde. Die Unzumutbarkeit ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles zu beurteilen. Sofern der persönliche Ausnahmefall nicht auf Dauer besteht, ist  grundsätzlich die Ausnahmebewilligung befristet bis zum Ablegen der Meisterprüfung zu erteilen.

In jedem Ausnahmefall  müssen Sie nachweisen, dass Sie die in dem entsprechenden Handwerk gebräuchlichen Arbeiten  meisterhaft verrichten können und die notwendigen fachpraktischen und allgemein fachtheoretischen Kenntnisse sowie die erforderlichen betriebswirtschaftlichen und kaufmännische Kenntnisse vorhanden sind. Wenn sich diese nicht aus den Unterlagen ergeben, wird ein kostenpflichtiges Nachweisverfahren vor Sachverständigen erforderlich sein.