HWK-Chemnitz /  Beratung & Service / Inklusion

Ansprechpartner

Sandra Nikolai
Inklusionsberaterin

Tel. 0371 5364-211
Fax 0371 5364-512

Inklusionsberatung

Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben

Inklusionsberaterin Sandra Nikolai ist Ansprechpartner für Informationen, Beratung und Unterstützung rund um das Thema Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung.

Die Inklusionsberatung berät Handwerksbetriebe, die (schwer-) behinderte Mitarbeiter beschäftigen bzw. ausbilden wollen oder bereits beschäftigen.

Sie informiert zu

  • den arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen und 
  • den Fördermöglichkeiten der verschiedenen Leistungsträger.

Sie stellt

  • Kontakte zu den relevanten Kostenträgern, Fachdiensten und Netzwerkpartnern her und
  • begleitet bei Bedarf den Fall innerhalb des Leistungsnetzwerkes.

Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich und kann auf Wunsch im Betrieb erfolgen.

Ausführliche Informationen zum Thema Behinderung sowie zu arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen, Fördermöglichkeiten, Praxisbeispielen, Netzwerkpartnern etc. finden Sie auch in unserem Merkblatt.

Der Inklusionspreis für die Wirtschaft 2019: Auslobung gestartet – jetzt bewerben!

Inklusion eröffnet neue Fachkräftepotenziale und schafft Vielfalt in Unternehmen. Genau das möchte der bundesweite Inklusionspreis für die Wirtschaft zeigen. Er prämiert vorbildliche Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung, aber auch in der Weiterbeschäftigung leistungsgewandelter Mitarbeitender. Ziel: andere Arbeitgeber zum Nachmachen einladen und Impulse für mehr Inklusion in der Wirtschaft geben. Verliehen wird der Preis von der Bundesagentur für Arbeit,  der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Charta der Vielfalt und dem UnternehmensForum.

Jedes Unternehmen aller Größenordnungen und aus allen Branchen, das sich für die Inklusion von Men-schen mit Behinderungen engagiert, ist eingeladen, sich für den Inklusionspreis für die Wirtschaft 2019 zu bewerben. Die vorgeschlagenen Inklusionsmaßnahmen sollten im Zeitraum 01/2017 bis 09/2018 gestartet sein. Die Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen erhalten Sie unter: https://www.inklusionspreis.de/

Handlungsleitfaden „Arbeiten ohne Hindernisse"

Die Technische Universität Dresden hat im Auftrag des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz einen Handlungsleitfaden für sächsische Unternehmen erstellt. Dieser Leitfaden ist eine Zusammenstellung von wichtigen Informationen für Unternehmen zu Ansprechpartnern in Sachsen, vielen guten Praxisbeispielen gelebter Inklusion aus verschiedenen Branchen und allgemeinen Informationen zum Thema „Behinderung und inklusives Arbeiten“. Er beinhaltet Strategien und Kernbausteine, die es Unternehmen  erleichtern sollen, Beschäftigte im Unternehmen zu halten und weiter zu beschäftigen, auch wenn diese durch Krankheit oder Unfall plötzlich mit einer Behinderung bzw. einer Einschränkung leben müssen.

Der Handlungsleitfaden „Arbeiten ohne Hindernisse – Sächsische Unternehmen zeigen gelungene Inklusion“ kann unter https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12001 aufgerufen werden.

Informationsveranstaltung zum Kündigungsschutz

Behindert. Na und? Einstellung und Beschäftigung behinderter Mitarbeiter

Eine Informationsveranstaltung am 15. November von 16 bis 18 Uhr soll über die Einstellungsmöglichkeiten von Arbeitnehmern mit Behinderung informieren aber auch aufklären, was eine Behinderung ausmacht, welche Einstellungskriterien man beachten muss und auch welche Fördertöpfe oder Unterstützungsmöglichkeiten dafür zur Verfügung stehen.

Im Besonderen soll mit Vorurteilen aufgeräumt werden, die im Zusammenhang mit dem besonderen Kündigungsschutz behinderter Mitarbeiter stehen. Darüber hinaus beantworten die Experten gerne Ihre konkreten Fragen zum Thema. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Integrationsamt statt.

Anmeldung hier

Weitere Informationen bei Sandra Nikolai: Tel.: 0371 5364-211, E-Mail



Die Inklusionsberatung wird gefördert durch das Integrationsamt, Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV).