Zuschuss zu Ausbildungsvergütung

Coronahilfe für von Kurzarbeit betroffene Ausbildungsbetriebe startet

Wie erfolgt die Antragstellung?

Bitte senden Sie für die Bestätigung Ihrer Ausbildungsverhältnisse das Formular „Anlage zum Antrag auf Ausbildungszuschuss - Bestätigung Ausbildungsverhältnisse“ vorzugsweise per E-Mail unter dem Betreff Ausbildungszuschuss an Ihre/n zuständigen Ausbildungsberater/in:

Ansprechpartner nach Landkreisen:

Mittelsachsen: Marco Hartwig | Tel. 0371 5364-174 |

Chemnitz: Christa Loebert |Tel. 0371 5364-173 |

Zwickau: Christian Küttler |Tel. 0375 787056 |

Vogtland: Astrid Kieß | Tel. 03741 1605-15 |

Erzgebirge: Steffi Otto | Tel. 0371 5364-261 |

Nach der Bestätigung senden wir Ihnen die Bestätigung per Mail an Sie zurück.

Wichtig: Nach der Bestätigung senden wir Ihnen die Bestätigung an Sie zurück. Fristwahrend kann der Förderantrag inklusive der Kopie des Anerkennungsbescheides über Kurzarbeit per E-Mail () an die LDS gesendet werden.

In jedem Fall sind im Nachgang die Originale des Förderantrages sowie das Original unserer Bestätigung des Ausbildungsverhältnisses an die LDS einzureichen. Die Bewilligungen des Kurzarbeitergeldes für die betreffenden Ausbildungsverhältnisse müssen ebenfalls nachgereicht werden.

Zuschuss zur Ausbildungsvergütung kann jetzt bei Landesdirektion Sachsen beantragt werden

Die von der Corona-Krise betroffenen Ausbildungsbetriebe in Sachsen werden mit einem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung unterstützt. Eine entsprechende Förderrichtlinie des Arbeits- und Wirtschaftsministeriums hat das sächsische Kabinett am 21. April 2020 verabschiedet. Es werden Ausbildungsbetriebe unterstützt, die von Kurzarbeit während der Corona-Krise betroffen sind und nicht mehr als 250 Mitarbeiter haben.

Der einmalige Zuschuss in Höhe des individuellen Ausbildungsentgeltes für 6 Wochen (1,5 Monate) kann von den Ausbildungsbetrieben ab Montag 27. April 2020 bei der Landesdirektion Sachsen beantragt werden.

Die dafür erforderlichen Antragsformulare sowie nähere Erläuterungen zum Hilfsprogramm stehen auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen von Freitag, 24. April 2020 an zur Verfügung. Außerdem können An- und Rückfragen zum Programm auch an das Postfach gesandt werden.

Richtlinie veröffentlicht

Die Richlinie zum Ausbildungszuschuss ist veröffentlicht. Die erforderlichen Formulare werden in Kürze auf unserer Webseite sowie bei der Landesdirektion Sachsen zur Verfügung gestellt. Beachten Sie die Frist zur Einreichung der Anträge bei der Landesdirektion Sachsen: 30. Juni 2020. Unternehmen können voraussichtlich ab Montag die Förderanträge stellen.

Pressemitteilung

Der Freistaat Sachsen hat am 21.04. eine Sonderregelung beschlossen: Vom Coronavirus betroffene Ausbildungsbetriebe mit einer Größe von bis zu 250 Mitarbeitern können rückwirkend einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung für die ersten sechs Wochen beantragen. Die Unternehmen erhalten 100 Prozent der Ausbildungsvergütung erstattet.

Handwerkskammer-Präsident Frank Wagner freut sich über die Unterstützung: „Unsere Betriebe haben nicht selten um jeden ihrer Auszubildenden gekämpft und investieren damit in die Zukunft ihres Unternehmens und des Handwerks. Wir haben uns als Kammer in den letzten Wochen in enger Abstimmung mit der Staatsregierung für direkte finanzielle Hilfen eingesetzt - ab dem ersten Tag der Kurzarbeit. Deshalb freut mich diese Entscheidung besonders, da sie auch die Ausbildungsleistung unserer Betriebe anerkennt und honoriert. Schließlich ist das die beste Investition in eine stabil laufende Wirtschaft nach der Corona-Krise.“  SMWA-Medieninformation vom 21.04.2020

 

Alle News | Archiv