HWK-Chemnitz /  Ausbildung / Ausbildungsbetrieb

Ausbildung lohnt sich

Eine qualifizierte Berufsausbildung ist nicht nur ein wichtiges Werbeargument bei der Nachwuchssicherung im Handwerk, sie ist zugleich Voraussetzung für eine erfolgreiche Beschäftigung als zukünftiger Geselle oder Gesellin im Handwerksbetrieb.

In Deutschland bildet das Handwerk nach dem Prinzip der dualen Ausbildung aus. Auf dieser Basis lernt der Lehrling im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule praxisnah. 

Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag zwischen dem Ausbildenden und dem Lehrling. Während der Ausbildung werden Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnisse für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit in einem Ausbildungsgang vermittelt. Am Ende steht dann die Gesellen- oder Abschlussprüfung.

Die Handwerkskammer ist zuständig für die hoheitlichen Aufgaben im Rahmen der Berufsausbildung. Egal, ob Handwerksbetrieb oder Lehrling die Handwerkskammer ist Ansprechpartner für die Berufsausbildung des Handwerks im Landesdirektionsbereich Chemnitz.

 

Kombination von beruflicher Ausbildung und Fachhochschulreife (FOS+)

Die Verknüpfung von dualer Ausbildung mit dem Erwerb der (Fach-) Hochschulreife ist für Schüler und Schülerinnen eine wertvolle Alternative nach dem Schulabschluss. weiter ...

Der Triathlon zur Traumkarriere –  in nur fünf Jahren!

Bereits seit 2014 können Abiturienten einen neuen Weg im Bereich der technischen Ausbildung gehen: Die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Handwerkskammer Chemnitz vereinen drei Ausbildungsformen in den Bereichen Elektrotechnik oder Gebäude-, Energie- und Klimatechnik. weiter ...