Das Bild zeigt einen Konferenztisch auf dem einzelne Papierunterlagen mit Grafiken und Text liegen. Im Fokus des Bildes ist ein Kugelschreiber in Nahaufnahme, im Hintergrund sind verschwommen die Konturen eines Computers und von Stühlen erkennbar.
Header-shutterstock-C-Indypendenz

Digitalisierung im Handwerk

Die Digitalisierung durchdringt und beeinflusst schon jetzt sämtliche Unternehmensbereiche in der Wirtschaft. Sie verändert nachhaltig die Kommunikation zwischen Unternehmen, Wirtschaftsakteuren und Kunden. Dabei stellt sie neue Anforderungen an die Vernetzung und Kooperationsbereitschaft der Unternehmen sowie an deren Beschäftigten und fördert zugleich den Einsatz neuer Technologien und Kommunikationsmedien. Die Auffindbarkeit im Netz durch eine gute Präsentation im Internet und ein gutes Ranking in den relevanten Suchmaschinen, das Erkennen von Chancen und Risiken digitaler Prozesse und Trends sowie die Sicherheit der eigenen Daten werden zunehmend zum Wettbewerbsfaktor. Grundsätzlich können alle Handwerksunternehmen neue digitale Lösungsansätze zur Optimierung ihrer betrieblich-organisatorischen Abläufe und auch ihrer Marktkommunikation nutzen, sowohl auf Beschaffungs- als auch auf Abnehmerseite. Die Digitalisierung führt schon jetzt zu gänzlich neuen Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsstrukturen, die durch neue Marktakteure vorangetrieben werden.

Wir begleiten Sie

In der Abteilung Umwelt- und Technologieberatung werden alle Beratungs- und Dienstleistungsangebote auf den Gebieten Technologie, Innovation, Digitalisierung, Energie und Umwelt gebündelt. Die intensive Vernetzung ermöglicht Synergien zwischen den Kompetenzbereichen und unterstützt fachübergreifende Konzepte und Strategien.

Das bundesweite Netzwerk der Beauftragten für Innovation und  Technologie im Handwerk unterstützt den umfassenden Wissens- und Technologietransfer.

Informationen & Aktuelles rund um Digitalisierung im Handwerk

17.12.2021 | Neue, interaktive Digitalisierungspfade für Glaser- und Dachdecker-Betriebe

Die Leitbetriebe wurden entwickelt, um exemplarisch und anhand eines fiktiven Musterbetriebs Digitalisierungsmöglichkeiten für ein bestimmtes Gewerk aufzuführen. Anhand des Digitalisierungspfades werden Sie Schritt für Schritt durch die verschiedenen Handlungsfelder geführt. Mithilfe des Leitfadens "Handlungsfelder der virtuellen Leitbetriebe" können Sie den Status Quo in Ihrem Betrieb ermitteln.

Digitalisierung ist auch im Dachdecker- und Glaserhandwerk auf vielen Ebenen möglich. Der virtuelle Leitbetrieb zeigt Ihnen diese Ebenen auf und vermittelt praktische Tipps und Handlungsempfehlungen, um die Prozesse und den Ressourceneinsatz in Ihrem Betrieb effizienter zu gestalten.

 

>> Digitalisierungspfad für das Dachdeckerhandwerk starten

 

>> Digitalisierungspfad für das Glaserhandwerk starten

 

Mehr zum Thema Digitalisierung im Handwerk finden Sie auf den Seiten des Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk.

03.02.2021 | Re-Zertifizierungsverfahren der Cloud TSE Lösung der Anbieter Deutsche Fiskal/ D-Trust GmbH

mit Pressemitteilung vom 29. Januar 2021 hat die Deutsche Fiskal mitgeteilt, dass das Re-Zertifizierungsverfahren für die mit der D-Trust GmbH gemeinsam entwickelte Cloud-TSE erfolgreich abgeschlossen wurde. Wir hatten darüber informiert, dass eine Re-Zertifizierung aufgrund neuer Anforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an die Anwenderumgebung erforderlich war. Es wurde dem ZDH mitgeteilt, dass die Laufzeit des Zertifikates Anfang 2026 endet.
Uns liegen darüber hinaus für den Anbieter fiskaly Germany GmbH, dessen Cloud-TSE sich noch im Zertifizierungsverfahren befindet, folgende Informationen vor:

  • Die fiskaly Cloud-TSE ist eine reine Cloud-Lösung, ohne Verpflichtung zu etwaiger Hardware-Komponenten wie bspw. einem TPM-Modul. Die Anforderungen an die Umsetzung in der Anwenderumgebung werden sich auf moderne Software-Architekturen beschränken.
  • Fiskaly rechnet aktuell mit einem Abschluss des Zertifizierungsverfahrens in KW 10, so dass in KW 11 – also Mitte März - mit einem Roll-Out bei den Betrieben begonnen werden könnte.

Von weiteren Anbietern (z. B. A-Trust GmbH), deren Cloud-TSE sich noch in einem Zertifizierungsverfahren befindet, liegen uns keine Informationen vor. Es kann davon ausgegangen werden, dass eine flächendeckende Implementierung der Cloud-TSE bis zum 31. März 2021 in den Betrieben nicht erfolgen kann. Dies liegt in der Umsetzung der Anforderungen an die Anwenderumgebung und des noch ausstehenden Abschlusses des Zertifizierungsverfahrens der fiskaly Cloud-TSE begründet.

Bedeutung für die Betriebe – Handlungsempfehlung

Die Betriebe, die sich für den Einsatz einer Cloud-TSE-Lösung entschieden haben, sollten mit ihrem Kassenhersteller bzw. Kassenfachhändler so zügig wie möglich Rücksprache halten, welche Anforderungen an die Anwenderumgebung die Cloud-TSE-Lösung erfordert. Eine zeitnahe Klärung ist besonders wichtig, da nicht unbedingt davon ausgegangen werden kann, dass die Kassenumgebungen eine Umsetzung in jedem Fall ermöglichen. Es ist zu empfehlen, sich über beide Cloud-TSE-Lösungen zu informieren, da sich die Anforderungen nach unserem Kenntnisstand maßgeblich unterscheiden. Ist die Implementierung einer der beiden Cloud-TSE-Lösungen möglich, sollte geklärt werden, ob diese bis zum 31. März 2021 erfolgen kann. Dabei kann in einem ersten Schritt ggf. bei der Beurteilung unberücksichtigt bleiben, ob sämtliche Anforderungen an die Anwenderumgebung bereits erfüllt werden können.
In einem weiteren Schritt sollte gemeinsam mit dem Steuerberater geklärt werden, ob ggf. ein Antrag auf weitere Verlängerung der Erleichterungen nach § 148 AO beim Finanzamt gestellt werden sollte. Die Begründung eines solchen Antrags muss Anga-ben über die weiteren Umsetzungsschritte sowie deren zeitliche Planung enthalten.
Ob die Finanzverwaltung Erleichterungen bei der Umsetzung der Anforderungen an die Anwenderumgebungen beim Einsatz einer Cloud-TSE gewähren wird, wenn diese nicht bis zum 31. März 2021 erfolgen können, ist weiterhin unklar. Wir gehen aktuell davon aus, dass die Gewährung von Erleichterungen eine Implementierung der Cloud-TSE bis zum Fristablauf voraussetzen wird, so dass bereits ein grundsätzlicher Manipulationsschutz im Einsatz ist.
Der ZDH wird sich gemeinsam mit den anderen betroffenen Spitzenverbänden weiterhin mit Nachdruck sowohl beim BMF als auch bei den Ländern für eine zeitnahe praxis-taugliche Lösung zum Schutz der Betriebe einsetzen.
Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen zeitnah informieren!

Quelle: ZDH

01.02.2021 | Digitalisierung und Corona: So läuft es im Baugewerbe

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Wirtschaftsbereichen vorangetrieben. Aber gilt das auch für die Baubranche?  Weiterlesen

Quelle: handwerk.com

Digi-Check für Betriebe

Das Zeitalter des Handwerks 4.0 stellt unsere Handwerksbetriebe vor die Herausforderung, auf den digitalen Wandel zu reagieren. Der Digitalisierungscheck gibt Ihnen Auskunft darüber, wo sich Ihr Betrieb auf dem Weg zur Digitalisierung befindet. Außerdem können Sie direkt prüfen, wie digital Ihr Betrieb im Vergleich zu anderen Unternehmen Ihrer Branche ist. Der Online-Fragebogen beinhaltet folgende Themen:

  • Kunden
  • Prozesse
  • Geschäftsmodelle
  • Mitarbeiter
  • IT-Sicherheit

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin und finden Sie eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie für Ihren Betrieb. Wir führen diesen Fragebogen gerne zusammen mit Ihnen durch und besprechen anhand der Ergebnisse, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für Ihr Unternehmen mit sich bringt.

Selbstcheck Bedarfsanalyse Digitales Handwerk

  • Datenschutz im Handwerk

    Datenschutz im Handwerk

    Mit der Digitalisierung steigt die Masse an Daten, die Unternehmen erfassen, verarbeiten und speichern. Daran hat sich auch der Gesetzgeber angepasst. Seit dem 25. Mai 2018 gilt europaweit eine neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

    Anders als vielleicht vermutet, gelten auch Handwerksbetriebe als datenverarbeitende Unternehmen, wenn sie Mitarbeiterdaten erfassen und Kundendaten speichern.

    Sie benötigen Hilfe bei der Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen? Wir beraten Sie gern und stellen Ihnen Informationen und Mustertexte zur Verfügung.

  • Internet & Social Media

    Internet & Social Media

    Stellen Sie sich auch immer wieder Fragen wie diese?

    • Reicht eine einfache Webseite eigentlich noch aus um neue Kunden zu gewinnen?
    • Wie erreiche ich junge Auszubildende heutzutage?
    • Brauche ich in meiner Branche eigentlich das Internet?
    • Gibt es finanzielle Förderungen für die Erstellung meines Internetauftritts?

    Sie wollen mehr erfahren?

  • Digitale Prozesse

    Digitale Prozesse

    Wir beraten Sie kostenfrei zum Thema Digitalisierung und halten Sie stets über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. Auf dieser widmen wir uns den betrieblichen Prozessen, die auch Geschäftsprozesse genannt werden. Sie möchten mehr hierüber erfahren?

  • IT-Sicherheit

    IT-Sicherheit

    Mit wachsender Digitalisierung der Prozesse auch im Handwerk, steigen die Risiken von IT-Sicherheitsvorfällen. Das muss nicht immer der böse Hacker sein. Das kann auch durch schlecht geschultes Personal passieren. Damit es nicht zu Ausfällen in der Produktion oder zum Datendiebstahl kommt, gibt es ein paar kleine ab schon recht effektive Maßnahmen die Sie ergreifen können um die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen zu erhöhen.

  • Förderung von Digitalisierung

    Förderung von Digitalisierung

    Regional

    National

  • Kassenführung 2020

    Kassenführung 2020

    Ab 2020 müssen Handwerksbetriebe ihre Kassen mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) aufrüsten, um Steuerhinterziehung bei Bargeschäften zu unterbinden. Die Sicherheitseinrichtungen sollen alle Kassenvorgänge manipulationssicher und nachvollziehbar aufzeichnen. Dabei gelten jedoch drei verschiedene Fristen. Welche Frist gilt, hängt von drei Faktoren ab:

    • Ist Ihre Kasse aufrüstbar?
    • Handelt es sich um eine PC-Kasse?
    • Wann wurde sie angeschafft?

    Aktuelle Entwickungen zur Kassenumrüstung 2020

    01. März 2021 | Aufrüstung von Kassen mit Cloud-TSE – Praxishilfe für Antragstellung nach § 148 AO auf Erleichterung [*.pdf]

    02. Juli 2020 | Aktualisierte Fassung der Handreichung für bargeldintensive Handwerksbetriebe zur Kassenführung - Neuregelung zum 1.1.2020 [*.pdf]

    30. Juni 2020 | Das Bundesministerium der Finanzen hat die Verbände informiert, dass die Nichtbeanstandungsregelung für die Aufrüstungsverpflichtung von Kassen nicht über den 30. September 2020 hinaus verlängert wird.

    Muster zur Verfahrensdokumentation

    Wer in seinem Handwerksbetrieb eine elektronische Kasse führt, benötigt für das Finanzamt eine Verfahrensdokumentation. Ein Muster, wie eine solche Verfahrensdokumentation aussehen kann, hat nun der Deutsche Fachverband für Kassen- und Abrechnungssystemtechnik (DFKA) e.V. unter https://www.dfka.net/Muster-VD-Kasse veröffentlicht. Dort steht sie als Word-Datei zum kostenlosen Download bereit als „Muster-VD zur ordnungsmäßigen Kassenführung

    Fristen für die Umrüstung / Neuanschaffung von PC- bzw. Registrier-Kassen

    • Aufrüstbare Kassen = 30. September 2020: Sie wissen von Ihrem Hersteller oder Händler, dass Ihre Registrierkasse oder PC-Kasse mit einer TSE aufgerüstet werden kann? Dann haben Sie für die Aufrüstung Zeit bis zum 30. September 2020. Eigentlich sollte die Aufrüstung schon bis Anfang 2020 erledigt sein, doch weil bislang überhaupt keine TSE-Systeme am Markt verfügbar sind, sah sich die Finanzverwaltung zu dieser „zeitlich befristeten Nichtbeanstandungsregelung“ gezwungen.
    • Nicht aufrüstbare PC-Kassen = 31. Dezember 2019: PC-Kassen, die nicht aufrüstbar sind, bekommen keine Übergangsfrist. Sie müssen bis Ende 2019 ausgetauscht werden.
    • Nicht aufrüstbare alte Registrierkassen = 31. Dezember 2019: Ebenfalls noch 2019 austauschen müssen Sie nicht aufrüstbare Registrierkassen, wenn sie diese vor dem 26. November 2010 angeschafft haben.
    • Nicht aufrüstbare neue Registrierkassen = 31. Dezember 2022: Registrierkassen, die Sie nach dem 25. November 2010 angeschafft haben und die bauartbedingt nicht mit einer TSE aufrüstbar sind, müssen Sie bis Ende 2022 austauschen
       
    • Für alle elektronischen Kassensysteme und Aufzeichnungssysteme, die Sie vor dem 1. Januar 2020 für Ihren Betrieb gekauft haben, müssen Sie bis spätestens 31. Januar 2020 eine Mitteilung an das Finanzamt schicken. In dieser Mitteilung erwartet das Finanzamt folgende Informationen:

      - Name und Steuernummer Ihres Betriebs
      - Art der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung
      - Art des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems
      - Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems
      - Datum und Kauf des verwendeten Aufzeichnungssystems

    • Sollte der Kauf des elektronischen Kassensystems bzw. Aufzeichnungssystems ab dem 1. Januar 2020 erfolgen, muss die Mitteilung ans Finanzamt stets einen Monat nach Kauf erfolgen.

    >> Handreichung Kassenführung | Stand: 30.03.2021 [*.pdf]

    Kassenführung - Neuregelung zum 1.1.2020 - Handreichung für bargeldintensive Handwerksbetriebe (Stand: 02.07.2020) [*.pdf]

     

Beauftragte für Innovation und Technologie

Die Beratung der Betriebe im Bereich Innovation und Technologie erfolgt durch die Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) Steffi Schönherr, Torsten Gerlach und Felix Elsner. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Bundestages.